IHK-geprüfte
Schädlingsbekämpfer
Kostenlose und direkte Hilfe:
0800 501 0 502
oder
mailen Sie uns

Bettwanzen vorbeugen

Bettwanzenbefall vermeiden – das klingt leichter gesagt als getan. Schließlich gelangen Bettwanzen oft unbemerkt in Kleidungsstücken, Taschen oder Einrichtungsgegenständen ins Haus. Und schon ein einziges trächtiges Bettwanzenweibchen reicht aus, um den Grundstein für einen Befall zu legen, der sich in kürzester Zeit zu einer Epidemie auswachsen kann. Trotzdem stehen Sie Bettwanzen keineswegs hilflos gegenüber: Es gibt einiges, was Sie tun können, um einen Bettwanzenbefall zu vermeiden.

Bettwanzenbefall zu Hause vermeiden

Bettwanzen gelangen oft als unliebsame »Andenken« an Urlaubs- und Geschäftsreisen mit ins Heim, mitgebracht beispielsweise aus Hotels oder dem Schlafwagenabteil im Zug. Werden die Koffer nach der Reise dann auch noch – wie so oft üblich – zum Auspacken im Schlafzimmer auf das Bett gelegt, ist das für Bettwanzen eine Einladung, die sie nicht ausschlagen können. Wer übrigens nach einer auswärtigen Übernachtung mit juckenden Stichen und Bissen aufwacht, sollte besonders rasch an Bettwanzen als Übeltäter denken.

Ein weiterer Weg, auf dem Bettwanzen ins Haus gelangen, sind gebrauchte Möbel- oder Kleidungsstücke. Auktionsbörsen im Internet erfreuen sich ebenso wie der klassische Flohmarkt größter Beliebtheit. Doch bei aller Freude über mögliche reizende Schnäppchen ist eben auch Vorsicht geboten. Haben Sie also Second-Hand-Waren erworben, prüfen Sie diese gründlich auf Bettwanzen. Textilien sollten, soweit es möglich ist, direkt heiß gewaschen werden.

Nicht immer bringt der Mensch sich die Bettwanzen selbst ins Haus. Leiden Bettwanzen bei ihrem bisherigen Wirt – ob Mensch oder Tier – Hunger (oder sind sie vertrieben worden), legen sie auch schon einmal längere Strecken zurück, um einen neuen Wirt zu finden. Durch Rohrleitungen und Kabelschächte können sie so ins Haus gelangen – sowohl aus Nachbarwohnungen wie auch beispielsweisen aus Vogelnestern am Haus oder auf dem Dachboden.

Bettwanzenbefall im Urlaub vermeiden

Nicht selten werden Bettwanzen als ungewolltes Souvenir von einer Reise mitgebracht. Wer im Urlaub einige Vorsichtsmaßnahmen beachtet, kann sich nicht nur über eine sorglose Ferienzeit freuen, sondern vermeidet auch das böse Erwachen zu Hause.

So sollte bei der Ankunft am Urlaubsort vermieden werden, das Gepäck auf dem Hotelbett oder in dessen unmittelbarer Nähe auszupacken: Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass sonst Bettwanzen in die Koffer gelangen. Nach dem Auspacken sollten Koffer gründlich verschlossen werden, um Bettwanzen möglichst wenig Chancen auf ein Eindringen zu geben.

Möglicherweise wird schon im Urlaub ein Bettwanzenbefall des Hotelzimmers festgestellt. Bei solchen Vermutungen unverzüglich die Hotelmitarbeiter informieren. Das Reisegepäck sollte dann gründlich untersucht werden – Löcher und Ritzen im Kofferfutter sind die bevorzugten Schlupfwinkel reisefreudiger Bettwanzen. Bedenken Sie, dass Sie auch bei gründlicher Suche möglicherweise die nur etwa einen Millimeter langen Bettwanzeneier übersehen.

Daher gilt: Bleiben Sie auch nach der Rückkehr nach Hause auf der Hut und bewahren Sie Ihr Gepäck keinesfalls im Schlafzimmer auf.

Wie können wir helfen?