IHK-geprüfte
Schädlingsbekämpfer
Kostenlose und direkte Hilfe:
0800 501 0 502
oder
mailen Sie uns

MÄUSE ERFOLGREICH VERTREIBEN

Wie Sie Mäuse erfolgreich vertreiben: Hausmittel und andere Tipps

Die Entdeckung eines Mäusebefalls in den eigenen vier Wänden wirkt in der Regel zunächst schockierend. Was folgt, ist die fieberhafte Suche nach möglichen Lösungen und Gegenmitteln. Dabei wird nicht selten nach jedem Strohhalm gegriffen, blumige Werbeversprechungen nicht weiter hinterfragt – und vor allem nicht sachlich analysiert, woher Mäuse kommen und auf welchen Wegen sie daher auch wirksam bekämpft werden können.

Daher gilt: Verfallen Sie nicht in Panik, wenn Sie Mäuse bei sich daheim entdecken. Wir haben hilfreiches Hintergrundwissen über Mäuse für Sie zusammengestellt. Auf dieser Grundlage können Sie vermeintliche Haus- und Wundermittel besser einschätzen und ihre Wirksamkeit beurteilen. Außerdem erhalten Sie eine Reihe konkreter Tipps, mit denen Sie gegen Mäuse vorgehen können.

Wer wirksame Maßnahmen gegen Mäusebefall sucht, sollte zwei Fragen berücksichtigen: Was lockt Mäuse überhaupt an? Und wie gelangen sie ins Haus?

Was die erste Frage betrifft, spielen ganz klar menschliche Abfälle und der feine Geruchssinn von Mäusen eine Rolle: Mäuse wittern somit genau, wenn sich attraktive Nahrungsquellen im Müll befinden. Das lockt sie in die Nähe menschlicher Haushalte – und lässt sie dort nicht Halt machen, sondern weiter dorthin vordringen, wo sich mehr Futterquellen befinden. Ein bewusster Umgang mit Abfällen und Vorräten kann Abhilfe schaffen.

Das wiederum führt zur zweiten Frage: Da Mäuse sehr klein und geschickt sind, fällt ihnen ein Eindringen in Gebäude oftmals leicht. Zusätzlich können aber auch bauliche Schäden und Mangel dieses begünstigen. Typische Zuwanderungswege für Mäuse sind Kellergänge und Versorgungsleitungen aller Art. Darum kann es helfen, diese Punkte genau unter die Lupe zu nehmen.

Was hilft wirklich gegen Mäuse? – Mittel und Tipps zur Mäusebekämpfung

Daraus folgt: Wer Mäuse wirksam vertreiben will, sollte sich genauer ansehen, was sie überhaupt angelockt hat - und gezielt dort ansetzen. Gegen den sensiblen Geruchssinn einer Maus lässt sich zwar nichts ausrichten, der eigene Umgang mit Küchen- und anderen Abfällen kann jedoch sehr wohl überdacht werden: Oft sind es Nachlässigkeiten in der Abfallentsorgung, die Mäuse erst Essensreste wittern lassen und die kleinen Schadnager neugierig machen. Wenn keine Nahrungsquellen vorhanden sind, können auch keine Mäuse angelockt werden. In diesem Zusammenhang gibt es eine Reihe hilfreicher Punkte, die Sie beachten und einfach umsetzen können.

Werfen Sie Essensreste und tierische Abfälle nicht einfach auf den Komposthaufen oder in die Biotonne!
Achten Sie stattdessen besonders bei Abfällen mit intensiver Geruchsentwicklung darauf, diese luftdicht zu verschließen. Ihren Komposthaufen sollten Sie im Idealfall mit engmaschigem Drahtgitter absichern – das hält Mäuse fern. Hilfreich ist es auch, den Kompost ein Stück vom Haus entfernt zu platzieren.
Wenn Sie keinen Komposthaufen, sondern nur eine Biotonne haben: Halten Sie diese verriegelt und sorgen Sie dafür, dass sie regelmäßig ausgewaschen wird.

Halten Sie Vorratskammern und Aufbewahrungsschränke sauber!
Ordnung und Sauberkeit können helfen, Mäuse fernzuhalten, während chaotische Vorratskammern oft willkommene Schlupfwinkel darstellen.
Überprüfen Sie daher regelmäßig die Orte, an denen Sie Lebensmittel aufbewahren. Werfen Sie Verdorbenes weg, reinigen Sie Vorratskammern, -schränke und -schubladen gründlich und achten Sie darauf, auch Löcher und Ritzen abzudichten.

Stellen Sie Müllsäcke nicht offen und ungeschützt auf die Straße!
Ideal ist es, Müllbeutel nicht nur verschlossen zu halten, sondern auch in der Sicherheit des Müllcontainers zu deponieren. Wenn Sie Mülleimer für die Müllabfuhr an die Straße stellen, tun Sie dies nach Möglichkeit erst am entsprechenden Tag.

Bewahren Sie Lebensmittelvorräte für Mäuse unzugänglich auf!
Dicht schließende Behälter sind die Lösung – vür allem für Nudeln, Trockenobst, Gewürze und Getreide. Papier- und dünne Kunststoffverpackungen sind Mäusezähnen nicht gewachsen. 

Lassen Sie die gleiche Vorsicht auch bei der Aufbewahrung von Haustierfutter walten! 
Vor allem Kleintierfutter für Vögel und Hamster mundet auch Mäusen ausgezeichnet. Vorsicht ist daher auch beim Körnerfutter in Vogelhäuschen geboten.

Halten Sie Käfige und Ställe von Haustieren sauber!
Konsequente Reinlichkeit hilft, um Mäuse abzuhalten.

Halten Sie speziell im Winter Türen ins Freie konsequent geschlossen!
Wenn es kalt ist und Nahrungsquellen im Freien knapp werden, ist die Gefahr besonders groß, dass Mäuse in menschliche Behausungen eindringen. Achten Sie daher besonders im Winter darauf, Türen und auch Kellerfenster geschlossen zu halten.

Mäuse abwehren und vertreiben: Schäden am Gebäude beseitigen

Wie schon erwähnt sind es oftmals Baumängel, die es Mäusen erleichtern, ins Haus einzudringen. Hier finden Sie eine Liste der Dinge, die Sie prüfen und absichern können:

Prüfen Sie regelmäßig Türen und Fenster auf ihre Dichtigkeit! Beheben Sie Mängel hier so schnell wie möglich.Dichten Sie Türritzen von mehr als sechs Millimetern Breite mit Bürstenstreifen oder Gummilippen ab, damit Mäuse nicht hindurchschlüpfen können!Bringen Sie an Mauerdurchbrüchen (Wand und Decke) Metallbleche an, die ein Eindringen von Mäusen über Versorgungsleitungen verhindern können!Sichern Sie Kellerfenster bei Bedarf mit engmaschigem Drahtgitter!Überprüfen Sie Aufzugsschächte regelmäßig gründlich auf die Anwesenheit von Mäusen – die kleinen Nager klettern und nisten hier gerne!Hausmittel gegen Mäuse: Was hilft wirklich?

Gerade in den eigenen vier Wänden ist die Hemmschwelle verständlicherweise hoch, zu Mäusegift zu greifen. Das erklärt die große Beliebtheit, derer sich verschiedene Hausmittel erfreuen, die vermeintlich gegen Mäuse helfen. Eine Übersicht über solche Mittel haben wir hier für Sie zusammengestellt. Beachten Sie doch, dass wissenschaftlich in den meisten Fällen keine Wirksamkeit dieser Mittel gegen Mäuse bestätigt werden kann oder ein Erfolg nur bei leichtem Mäusebefall wahrscheinlich ist.

Das Stopfen terpentingetränkter Lappen in Mauselöcher soll Mäuse vertreiben.Gleichfalls soll das Streuen von Cayennepfeffer auf Laufwege Mäuse in die Flucht schlagen.Einer Vielzahl von Aromen wird nachgesagt, Mäuse zu verjagen. Dazu gehören Kamille und Minze, Chilischocken und Gewürznelken.Der Geruch von benutztem Katzenstreusoll bei Mäusen einen Fluchtreflex auslösen, wenn es – in einem lose verschlossenen Beutel – in der Nähe von Laufwegen und Nistplätzen ausgebracht wird.Erdnussbutter als Köder in Mausefallen soll Mäuse nahezu magisch anziehen.

Und noch ein weiteres Hausmittel, das aber tatsächlich hilfreich sein kann: Katzen sind Mäusejäger par excellence – das wohl älteste und wirkungsvollste Hausmittel gegen Mäuse. 

Was tun, wenn Sie bereits eine Reihe von Hausmitteln gegen Mäuse ausprobiert haben, der Erfolg jedoch ausgeblieben ist?

Verlieren Sie keine weitere Zeit. Eine effektive Mäusebekämpfung gehört in professionelle Hände – erst recht dann, wenn Hausmittel keine Wirkung zeigen. Wenn Sie zu lange warten, kann aus einem zunächst harmlosen Mäusebefall eine ernstzunehmende Mäuseplage werden. Im letzten Fall ist die Bekämpfung nicht nur deutlich kostspieliger und schwieriger – es steigt auch das gesundheitliche Risiko, das von den Mäusen ausgeht.

Vertrauen Sie darum auf die Fachleute. Unsere Experten sind auf die professionelle Mäusebekämpfung spezialisiert und wissen somit genau, wie Mäusen am besten beizukommen ist. So garantieren wir Ihnen eine schnelle und gründliche Lösung Ihres Mäuseproblems. Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!

Wie können wir helfen?