IHK-geprüfte
Schädlingsbekämpfer
Kostenlose und direkte Hilfe:
0800 501 0 502
oder
mailen Sie uns

Mäusepalgen und ihre Fogen

Welche Krankheiten und Schäden verursachen Mäuse?

Wer an eine Mäuseplage denkt, denkt meist zuerst an die ernstzunehmenden materiellen Schäden, welche durch Mäuse verursacht werden können. Mindestens so bedeutsam ist das Risiko, das von Mäusen als Gesundheitsschädlingen ausgeht. Da sie zahlreiche schwere Krankheiten übertragen können, sollte eine Mäuseplage grundsätzlich nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Damit Sie besser abschätzen können, welche Schäden Mäuse anrichten können und welche Krankheitserreger sie übertragen, haben wir mehr Informationen dazu für Sie zusammengestellt.

Mäuse als Überträger von Krankheiten

Bei einem Mäusebefall bringen die kleinen Schadnager auch eine Vielzahl an Krankheitserregern ins Haus oder aufs Grundstück. Häufig fungieren sie hierbei als Vektoren – das heißt, sie übertragen die Erreger von Krankheiten, an denen sie selbst nicht unbedingt erkrankt sind. Eine essentielle Rolle bei der Übertragung von Krankheitserregern auf den Menschen spielt dabei der Mäusekot, der zahlreiche Bakterien und Viren enthält.

Mäuse hinterlassen täglich eine hohe Anzahl an Kotpillen – nicht nur in ihren Schlupfwinkeln, sondern auch entlang von Laufwegen oder Aufenthaltsorten. Dadurch kontaminieren ihre Exkremente nicht nur die Flächen, auf denen sich Mäuse bewegen, sondern auch sehr häufig Nahrungsmittel, an denen die Nager sich gütlich tun. Für den Menschen genügt mitunter schon Hautkontakt mit Mäusekot, damit Erreger übertragen werden können. Auch über die Atemwege aufgenommene Kotpartikel können fatale Folgen haben.

Durch Mäuse übertragene Krankheiten sind:

Typhus und Paratyphus
Morbus Weil
Salmonellen
Tularämie (Nagerpest)
Hanta-Virus

Zudem können Mäuse Parasiten übertragen und Pilzerkrankungen der Haut (Dermatomykosen) verursachen.

Mäuse als Verursacher materieller Schäden

Dass Mäuse auch materielle Schäden in beträchtlicher Höhe anrichten können, ist vor allem ihrem natürlichen Nagetrieb geschuldet. Da ihre Nagezähne kontinuierlich wachsen, sind Mäuse auf das Benagen harter Materialien sogar angewiesen, um die Zähne gleichmäßig abzunutzen. Der Nagetrieb der Mäuse bedeutet darum auch eine akute Gefahr für Kabel und elektrische Geräte und kann Konsequenzen wie folgende haben:

Kurzschlüsse und Brände
Maschinenausfälle
Ausfall von EDV-Anlagen und -Systemen
Ausfall von Verteilerkästen

Hinzu kommen Fraß- und Nageschäden am Mobiliar oder an wichtigen Dokumenten.

Mäuseschäden an Vorräten

Mäuse gelten auch als Vorratsschädlinge. Das bezieht sich aber nicht allein darauf, dass sie hungrig über Lebensmittel herfallen. Signifikanter sind die Schäden, die sie durch Verunreinigung von Vorräten mit Kot und anderen Ausscheidungen herbeiführen. Diese Lebensmittel werden dadurch ungenießbar – ein Problem, das übrigens auch im globalen Maßstab besteht. Schadnager vernichten schätzungsweise jährlich gut ein Viertel der weltweiten Ernten.

Psychische Folgen eines Mäusebefalls

Auch die psychischen Konsequenzen eines Mäusebefalls sind nicht zu unterschätzen. Die Anwesenheit einer Mäuseplage verunsichert, zudem reagieren viele Menschen mit Ekel auf die Eindringlinge. Eine zusätzliche Belastung kann das soziale Schamgefühl darstellen, da Betroffene häufig befürchten, aufgrund eines Mäusebefalls für unhygienisch gehalten zu werden.

Wenn Sie einen Mäusebefall in Ihrem häuslichen Umfeld vermuten oder feststellen, kontaktieren Sie uns schnellstmöglich. Bei einer Mäuseplage sind rasche professionelle Gegenmaßnahmen erforderlich, um nicht nur materielle Schäden, sondern auch das Gesundheitsrisiko so gering wie möglich zu halten.

Wie können wir helfen?