IHK-geprüfte
Schädlingsbekämpfer
Kostenlose und direkte Hilfe:
0800 501 0 502
oder
mailen Sie uns

Rattenbefall im Haus, Keller oder Garten

Zunächst einmal stellt sich meist die Frage: Woran erkenne ich einen Rattenbefall überhaupt? Tatsächlich gibt es eine Vielzahl verlässlicher Hinweise – beispielsweise finden Sie auf Ihrem Grundstück oder sogar im Wohnbereich plötzlich Rattenkot. Wir haben für Sie eine Übersicht über die typischen Anzeichen für einen Rattenbefall zusammengestellt und verraten Ihnen auch, welche stillen Winkel in Haus und Garten bevorzugte Verstecke für Ratten sind.

Wenn Sie mithilfe unserer Auflistung feststellen, dass bei Ihnen tatsächlich ein Rattenproblem vorliegt, sollten Sie keine Zeit verlieren. Rufen Sie uns an, um mit unseren Experten möglichst bald einen Termin zu vereinbaren. Von einer Rattenplage gehen enorme Gesundheitsrisiken aus, die Sie nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten. Die Bekämpfung von Ratten gehört grundsätzlich in professionelle Hände.

Sie haben ein Rattenproblem?
Hier nehmen Sie ganz einfach Kontakt zu uns auf – wir helfen Ihnen gerne weiter!

Ratten im Haus: Typische Anzeichen

Kaum ein Rattenbefall gleicht dem anderen. Doch eine Reihe von Symptomen haben alle Rattenplagen gemein. Inspizieren Sie Ihren Wohnbereich, Keller oder Garten daher genau. Um einen Rattenbefall festzustellen, sind Sie in der Regel auf Indizien wie Rattenkot oder Nagespuren angewiesen – denn die Ratten selbst halten sich vor Ihren Blicken meist verborgen. Sehen Sie also genau hin.

Rattenkot: Rattenkot gilt als nahezu untrüglicher Hinweis für einen Rattenbefall. Je nach Form des Kots lässt sich sogar auf die entsprechende Rattenart schließen: Während der Kot von Wanderratten spindelförmig ist und in kleinen »Grüppchen« hinterlassen wird, verweisen längliche und eher verstreute Ausscheidungen meist auf Hausratten.
Doch Rattenkot lässt noch weitere Schlüsse zu – beispielsweise darauf, ob der Befall aktuell ist. Davon lässt sich bei frischem, noch glänzenden und weichen Rattenkot ausgehen. Finden sich sowohl kleinere als auch größere Kotballen, weist das zusätzlich auf die aktive Vermehrung von Ratten hin.
Auch die Kotmenge an sich ist aufschlussreich, da sie hilft, den Befallsumfang zu schätzen: Jede Ratte hinterlässt täglich bis zu vierzig Ballen Kot.

Nagespuren: Nagespuren sind ein weiteres bedeutsames Indiz, wenn Sie einen Rattenbefall feststellen wollen. Ratten sind Schadnager, die mit ihren äußerst robusten Schneidezähnen vor kaum etwas Halt machen. Selbst harte Materialien wie Mörtel oder Metallbleche sind ihnen auf Dauer nicht gewachsen. Halten Sie darum Ausschau nach den markanten Nagespuren. Zwei parallele Rillen in einem Abstand von etwa vier Millimetern weisen in der Regel auf Rattenzähne hin.

Wenn Sie wissen, worauf Sie achten müssen, können Sie auch das ungefähre Alter von Nagespuren bestimmen. Je frischer die Spur, desto heller und desto schärfer die Konturen. Je dunkler und weichergezeichnet, desto älter ist die Nagespur.

Die Nagefreude von Ratten ist für den Menschen übrigens nicht nur ärgerlich, sondern auch gefährlich: Da Ratten auch elektrische Kabel durchbeißen, können sie damit sogar Brände im Haus verursachen.

Schmierspuren: Das Körperfett von Ratten sorgt gemeinsam mit Ablagerungen von Staub und Dreck für die bei Rattenbefall typischen Schmierspuren. Sie entstehen, weil Ratten bevorzugt immer wieder die gleichen Wege nutzen und so auf diesen nach und nach Spuren hinterlassen. Wer ihnen folgt, stößt nicht selten auf Nist- und Futterplätze.

Laufspuren: Neben den Schmierspuren lassen sich mitunter auch die eigentlichen Spuren von Rattenpfoten entdecken – dort, wo viel Staub liegt, zeichnen sich die Abdrücke besonders deutlich ab. Ähnlich wie der Kot offenbaren auch die Laufspuren bei genauem Hinsehen mehr über die Art des Befalls, denn die verschiedenen Rattenarten unterscheiden sich auch in ihren Laufgewohnheiten. Während Wanderratten ihr Gewicht stärker auf die Fußballen verlagern, laufen Hausratten eher auf ihren Zehen. Entsprechend unterschiedlich sehen die Pfotenabdrücke aus.

Bei Ihnen wird immer gut Staub gewischt? Dann können Sie einen eventuellen Verdacht auf Rattenbefall überprüfen, indem Sie im entsprechenden Bereich eine dünne Schicht aus Mehl streuen und am nächsten Tag auf Laufspuren überprüfen.

Ganz ohne Mehl und Staub geht es im Garten: Hier sind die Laufwege von Wanderratten gut als kahle Pfade im Gras zu erkennen – und führen direkt zum Rattenbau.

Rattennester und -baue: Auf Nester und Baue von Ratten zu stoßen ist kein einfaches Unterfangen, egal, ob es sich um Haus- oder Wanderratten handelt. Nicht nur bevorzugen Ratten warme und ruhige Schlupflöcher – sie legen diese auch oft in schwer zugänglichen Bereichen an, beispielsweise in erhöhter Lage unter dem Dach. Es kann auch vorkommen, dass Ratten zwar in einem Haus nisten, der eigentliche Befall mit sämtlichen Schäden und Symptomen sich aber auf ein benachbartes Gebäude konzentriert.

Insbesondere Wanderratten legen ihren Bau in der Regel im Freien und unter der Erde an. Mit einem Durchmesser von nur knapp fünf Zentimeter sind die Eingänge zu einem Wanderrattenbau leicht zu übersehen. Befinden sich davor Spinnweben, ist der Bau längst verlassen. Auch in Komposthaufen können sich Ratten im Garten häuslich einrichten.

Geruch: Tatsächlich lässt sich ein Rattenbefall auch riechen – der beißende Geruch ähnelt dem von Ammoniak. Anders als Menschen finden Ratten ihn übrigens keineswegs unangenehm: Ihnen dient er zur Orientierung, zur Markierung von Revier und Laufwegen sowie zur Erkennung untereinander. Der typische Geruch entsteht unter anderem durch Rattenfäkalien, aber auch durch die Absonderungen aus speziellen Drüsen.

Tote und lebendige Tiere: Ratten selbst sind zwar das sicherste Zeichen für einen Befall, werden aber oft erst spät entdeckt. Meist sind das dann frisch verendete Tiere; stößt man insbesondere tagsüber auch auf lebende Ratten in Sichtweite, kann das bedeuten, dass der Rattenbefall besonder stark ist. Möglicherweise sind die Tiere aber auch in ihren Nestern aufgescheucht worden – oder es mangelt an Nahrung.

Ratten im Betrieb

Insbesondere für Unternehmen im Gastronomiegewerbe können Rattenplagen fatale Folgen haben – allein das gesundheitliche Risiko, das von den Schadnagern ausgeht, macht einen Befall untragbar. Wir bieten daher auch maßgeschneiderte Dienstleistungen speziell für Geschäftskunden an, um eine wirksame und schnelle Rattenbekämpfung in Unternehmen zu ermöglichen. Hier finden Sie weiterführende Informationen.

Wie können wir helfen?